Druckinfo

Welches Druckverfahren ist das passendste für ihr Produkt? Hier finden Sie alle Infos zu den gängigsten Druckverfahren?

Flex

flexBig

Vorteile:

+ Extrem deckender Druck mit langer Haltbarkeit
+ Waschfest bis 60°, hohe Haltbarkeit
+ Es entstehen keine Einrichtungskosten
+ Schnelle Lieferzeit ( ca. 2 Wochen)
+ große Auswahl an Effektfolien

Nachteile:

– Keine Farbverläufe möglich
– Maximal drei Farben möglich
– begrenzte Farbpalette

Wie funktioniert`s?:

Das Motiv wird über einen Schneideplotter ausgeschnitten und anschließend mit hohem Druck und großer Hitze auf das gewünschte Textil gepresst. Der Aufdruck ist extrem waschbeständig und die Farben bleiben deckend.
Flex hat eine glatte Oberfläche und ist bis zu 60° waschbar.

Datenaufbereitung:

Diese Druckart eignet sich nur für vektorisierte Grafiken (wird z.B. mit Illustrator, Freehand oder Coreldraw erstellt) und
nicht für komplexe Motive (viele Farben, Farbverläufe, Fotos).
Bei Vectorgrafiken ist zu beachten:
1. Es dürfen keine Bilder oder Fotos importiert werden
2. Linien müssen mindestens 1-2 mm dick sein
3. Alle Texte müssen in Kurven bzw. Pfade konvertiert sein
4. Überlappende/Überschneidende Objekte müssen verschmolzen sein, so dass nur eine Umrisslinie sichtbar ist.

Tipp:

Immer die Grafik im Vektorprogramm in der Entwurfsansicht betrachten und kontrollieren, dass sich Linien nicht überschneiden.

Mehr auf Wikipedia…

Flock

flock-ies2

Vorteile:

+ Extrem deckender Druck mit langer Haltbarkeit
+ Waschfest bis 60°, hohe Haltbarkeit
+ Es entstehen keine Einrichtungskosten
+ Schnelle Lieferzeit ( ca. 2 Wochen)
+ große Auswahl an Effektfolien

Nachteile:

– Keine Farbverläufe möglich
– Maximal drei Farben möglich
– begrenzte Farbpalette

Wie funktioniert`s?

Das Motiv wird über einen Schneideplotter ausgeschnitten und anschließend mit hohem Druck und großer Hitze auf das gewünschte Textil gepresst. Der Aufdruck ist extrem waschbeständig und die Farben bleiben deckend.
Flock hat eine samtige Oberfläche und ist bis zu 60° waschbar.

Datenaufbereitung:

Diese Druckart eignet sich nur für vektorisierte Grafiken (wird z.B. mit Illustrator, Freehand oder Coreldraw erstellt) und
nicht für komplexe Motive (viele Farben, Farbverläufe, Fotos).
Bei Vectorgrafiken ist zu beachten:
1. Es dürfen keine Bilder oder Fotos importiert werden
2. Linien müssen mindestens 1-2 mm dick sein
3. Alle Texte müssen in Kurven bzw. Pfade konvertiert sein
4. Überlappende/Überschneidende Objekte müssen verschmolzen sein, so dass nur eine Umrisslinie sichtbar ist.

Tipp:

Immer die Grafik im Vektorprogramm in der Entwurfsansicht betrachten und kontrollieren, dass sich Linien nicht
überschneiden!

Mehr auf Wikipedia…

Siebdruck

siebdruckBig

Vorteile:

+ Extrem deckender Druck mit leuchtenden Farben
+ Waschfest, hohe Haltbarkeit
+ Schmuckfarben möglich

Nachteile:

– Es fallen Einrichtungskosten an (pro Farbe – 1 Sieb + 1 Film)
– Lieferzeiten von ca. 3 Wochen
– Personalisierung nur mit Flock/Flex

Wie funktioniert`s?

Im Direktsiebdruck wird Farbe durch ein zuvor belichtetes, feinmaschiges Sieb gedrückt und so auf das darunterliegende Textil aufgetragen. Diese Druckart ist auf Grund der Einrichtungskosten (Film- und Siebkosten) allerdings erst ab einer Auflage von 50 Stk. (1-2 Farben) bzw. 100+ (ab 3 Farben) sinnvoll.

Datenaufbereitung:

Diese Druckart eignet sich für jegliche Art von Grafiken ( z.B. JPG, Tiff., PSP.) Für Aufdrucke auf färbigen Textilien wird eine Photoshop Datei benötigt. Die freigestellte Grafik sollte sich auf einer eigene Ebene befinden.

Mehr auf Wikipedia…

Stick

stick-wasserbauer

Vorteile:

+ Für fast alle Textilien geeignet (auch Wolle, Fleece, Nylon,…)
+ Waschfest, hohe Haltbarkeit

Nachteile:

– Es fallen Einrichtungskosten an
– Keine Bilder und Farbverläufe möglich
– Lieferzeit ca. 3 Wochen

Wie funktioniert`s?:

Bestickung zählt zu den nobelsten Formen der Textilveredelung. Bei vielen Textilien ( Wollmützen, Frottetücher, Wristbands,…) ist die Stickerei zudem die einzige Möglichkeit, das Motiv sauber und hochwertig anzubringen.

Datenaufbereitung:

Bei der Stickerei muss zunächst ein sogenanntes Stickprogramm erstellt werden (das sogenannte Punchen), das die Farbe des Garnes, die Stichdichte sowie die Stichart für jeden Teil des Motivs festhält. Als Vorlage für dieses Stickprogramm wird in der Regel eine Vektorgrafik benötigt. (Siehe FLOCK/FLEX)